2020, Alte Kanti, Sage & Schreibe Nr. 31, Verabschiedung

Rücktritt nach Rekord

Peter Hänsli verlässt die Schulleitung der Alten Kanti, bleibt der Schule aber als Mathematiklehrer erhalten.

Peter Hänsli war ein Aarauer Kantonsschüler, ohne Aargauer zu sein. Wie ging das? Es ging, und es ging (nach damaliger Regelung) mit rechten Dingen zu. Wohnhaft im grenznahen solothurnischen Gretzenbach, kam er nach der Bezirksschule Schönenwerd an die Alte Kanti Aarau und zog unsere Schule somit der Kantonsschule Olten vor. Dass er dies in seinem weiteren Leben noch ein zweites Mal tun würde, wusste Peter Hänsli natürlich noch nicht, als er bei uns zwischen 1973 und 1976 erfolgreich das Gymnasium Typus C absolvierte. Nach dem Mathematikstudium an der ETH Zürich unterrichte er sein Studienfach zwar einige Jahre an der Kantonsschule Olten; bei der erstbesten Gelegenheit und dank eines Hinweises seines ehemaligen Französischlehrers und damaligen Rektors Max Lindegger bewarb er sich dann aber für eine Hauptlehrerstelle an seiner ehemaligen Kantonsschule und wurde prompt auf das Schuljahr 1992/1993 als Mathematiklehrer an die Alte Kanti gewählt. Er unterrichte zunächst ein volles Pensum und war bei seinen Schülerinnen und Schülern sehr geachtet und beliebt, nicht zuletzt deshalb, weil er es verstand, seine grossen fachlichen und didaktisch-methodischen Kompetenzen mit Einfühlungsvermögen und Verständnis für die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler zu verbinden. Auch in seiner Fachschaft und im Lehrpersonenkollegium war er sehr anerkannt und geschätzt. Bei solchen Voraussetzungen lag es auf der Hand, dass Peter Hänsli von seinen Kolleginnen und Kollegen für ein Schulleitungsamt vorgeschlagen wurde – nach bloss zwei Jahren Lehrtätigkeit an unserer Schule. Tatsächlich wurde er auf das zweite Semester des Schuljahres 1995/1996 zum Prorektor gewählt.

In der Nachfolge von Robert Schmid, der übrigens auch sein Abteilungslehrer gewesen war, zeichnete Peter Hänsli zunächst hauptsächlich für die Organisation und die Schülerinnen und Schüler des Maturtypus C bzw. des sogenannten Realgymnasiums verantwortlich. Daneben war er der «Bauchef» der Alten Kanti. In dieser Funktion vertrat er bei mehreren Umbau- und anderen infrastrukturellen Projekten die Interessen unserer Schule in den entsprechenden kantonalen Gremien und leistete jeweils intern grosse und verantwortungsvolle organisatorische Arbeit. Nach der Einführung des MAR war Peter Hänsli massgeblich an Konzeption und Realisierung unserer Spezialabteilung Nawimat beteiligt. Innerhalb der Schulleitung übernahm er nach einer kurzen Übergangszeit das neu geschaffene, umfangreiche Ressort Gymnasium 3. und 4. Klasse. Hier betreute er einerseits die Schülerinnen und Schüler während der zweiten Hälfte ihres Maturlehrgangs, andererseits gehörten auch die mit diesem Gymnasiumsabschnitt verbundenen Sachgebiete Projektunterricht , Maturaarbeiten und Maturprüfungen zu seinen Aufgaben. Ganz besonders am Herzen lagen Peter Hänsli Kantitage und andere spezielle Anlässe mit naturwissenschaftlich-technischer Ausrichtung, von denen er mehrere mit grossem Erfolg initiierte und organisierte.

Peter Hänsli ist ein sehr vielseitiger Mensch, dessen Stärken längst nicht auf Mathematik, Organisation und verwandte Bereiche beschränkt bleiben. Er ist überaus sportlich, humorvoll und sehr kollegial. Man kann mit ihm sogar Bäume ausreissen und Pferde stehlen. Nach einer für die Alte Kanti singulären Rekordamtszeit von über 25 Jahren tritt er nun aus der Schulleitung zurück und wird voraussichtlich noch zwei Jahre ein kleines Pensum Mathematik unterrichten. Möge ihm sein Rückzug auf Raten den verdienten Freiraum öffnen für eine ruhigere Lebensphase, aber natürlich auch für seine Interessen und Hobbys, die er bisher allzu oft hinter die zahlreichen Pflichten zurückstellen musste.

Von Martin Burkard, Rektor der Alten Kanti a. D.