2018, Alte Kanti, Porträt, Sage & Schreibe Nr. 28, Verabschiedung

Streben nach Perfektion

In den 22 Jahren ihres Wirkens als leitende Bibliothekarin an der Alten Kantonsschule hat Regula Gossweiler viele Schülerinnen und Schüler und Lehrpersonen kommen und gehen sehen. Nun ist es an uns, von ihr Abschied zu nehmen. Wir lassen sie ziehen – mit einer Würdigung, die von Herzen kommt.

Das Alte bewahren, aber offen sein für Neues. Dieses berufliche Motto hat sie Tag für Tag gelebt, was in Anbetracht des schnellen Wandels des Bibliothekswesens nicht ganz einfach war. Insbesondere ihrem Pioniergeist, der immer wieder gefragt war, ist es zu verdanken, dass die Alte Kanti heute ein professionell angelegtes Archiv mit Modellcharakter besitzt. Auch in Sachen audiovisueller Medien betrat sie für die Schule Neuland und war unter anderem federführend beim Aufbau der Streamingplattform nanoo.tv.

Informationskompetenz war ein weiteres ihrer Herzensthemen. Regula war es ein Anliegen, die bibliothekspädagogischen Schulungen an der Alten Kanti selbst durchzuführen und fortwährend den aktuellen Gegebenheiten und Bedürfnissen der Schule, aber auch der Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler anzupassen. Immer wieder rang sie darum, bibliothekarische Fachbegriffe so zu übersetzen, dass sie auch verstanden wurden.

«Das hat früher sicher seine Berechtigung gehabt, aber jetzt ist es anders.» Das war einer von Regulas Lieblingssätzen. Und sie wusste, wovon sie sprach. Als sie nämlich im April 1996 an die Alten Kanti kam, gab es eine Bibliothek und eine Mediothek für die Kantonsschule und eine eigenständige Bibliothek für die Kantonale Schule für Berufsbildung. Unter Regulas Leitung wurden die beiden Bibliotheken vereint und die Zettelkataloge nach und nach in ein einheitliches Computerverwaltungsprogamm überführt. Zudem wurde der mehrheitlich veraltete Medienbestand (1996 waren es etwa 12’500 Medien) erneuert und thematisch erweitert. In einem weiteren Schritt, kurz vor dem Umzug in das frisch umgebaute Frank-Wedekind-Haus 2007, wurden schliesslich die beiden Bibliotheken mit der Mediothek zu einem grossen Kompetenzzentrum zusammengeführt. Seither gibt es das Medienzentrum, von dem beide Schulen gleichermassen profitieren und das dank Anpassungen auf Systemebene die elektronische Zusammenarbeit mit allen kantonalen Bibliotheken ermöglicht. Unter Regulas Führung erweiterte sich der Bestand des Medienzentrums bis heute auf mehr als 27’000 Medien, die nach einem ausgeklügelten Konzept angeschafft, erneuert und erweitert werden.
Das Streben nach Perfektion zog sich wie ein roter Faden durch Regulas Wirken an der Alten Kanti. Wer da mitgehen wollte, musste sich warm anziehen. Sich warm anziehen – das muss sie nun auch selbst. Sie wird nämlich häufiger in den Bergen anzutreffen sein, vermutlich im geliebten Berner Oberland, wo sie ihre Wurzeln hat. Da wird sie mit ihrem Ehemann über die Pisten schwingen wie einst unser Gold-Vreni. – Und dann gibt es da noch die «3 L», auf die sie sich ganz besonders freut: lesen, laufen, Leute treffen.

Liebe Regula, im Namen des ganzen Medienzentrum-Teams wünsche ich dir alles, alles Gute für deinen neuen Lebensabschnitt.

Von Marcella Haab, Stephan Haefliger, Mirjam Stohler und Liliane Studerus, Team Medienzentrum