2017, Im Fokus, Interview, Luft, Menschen, Sage & Schreibe Nr. 26

«Die Schweiz war immer mein Traumland.»

Enson Ng ist 17 Jahre alt und kommt aus Malaysia, genau gesagt aus der Hauptstadt Kuala Lumpur. Noch bis Januar 2018 lebt der Austauschschüler in Schöftland. Die ausgeprägte Körperlichkeit bei Begrüssung, Verabschiedung und auch zwischendurch, kamen ihm hier anfangs komisch vor, aber mittlerweile hat sich Enson daran gewöhnt – und er spricht sogar ein paar Sätze «Schwiizertüütsch».

Was war dein bisher bestes Erlebnis in der Schweiz?
Das ist schwer zu sagen. Etwas vom Besten war aber bestimmt, als ich in Laax war und zum ersten Mal in meinem Leben Schnee gesehen habe. Es war unglaublich und so aufregend. Ich hoffe sehr, dass ich diesen Winter vielleicht sogar einmal Ski fahren gehen kann, das wäre echt toll.

Wie kam es dazu, dass du dich für die Schweiz entschieden hast?
Viele Leute denken, ich sei wegen der deutschen Sprache in die Schweiz gekommen. Aber das ist nicht der Hauptgrund. In Kuala Lumpur, wo ich wohne, haben wir so viele Gebäude, alles ist zugepflastert. Wann immer ich hingegen die Schweiz googelte, sah ich wunderschöne Naturaufnahmen. Die Schweiz war immer mein Traumland, und jetzt ist der Traum wahr geworden.

Wie sieht dein Alltag in der Schweiz aus?
Unter der Woche gehe ich natürlich in die Schule und danach mache ich oft Musik (ich spiele Gitarre) oder treffe mich mit Freunden. An den Wochenenden gehe ich häufig zu Austauschschülertreffen. Und ich unternehme auch viele Reisen mit meinen Kollegen. Ich versuche die Schweiz so gut wie möglich zu bereisen, da dieses Land einfach zu schön ist.

Hast du einen Kulturschock erlebt?
Ja! Die asiatische Kultur ist sehr anders, zum Beispiel in Bezug auf die Tischmanieren. Hier in der Schweiz esst ihr Reis mit Gabel und Messer, wir in Malaysia würden das niemals tun. Ich esse Reis immer mit Löffel und Gabel – oder natürlich mit Chopsticks.

Woran wirst du dich noch in 50 Jahren erinnern?
Ganz sicher an die wunderschöne Landschaft, aber auch an die Züge. In Malaysia sind wir immer mit dem Auto unterwegs. Unter anderem, weil es zu heiss ist in den Zügen, aber auch, weil wir kein so gutes öffentliches Verkehrssystem haben. Die Unabhängigkeit als Zugfahrer geniesse ich sehr. Und ich finde es auch schön, dass die Schweizer viel zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs sind.

Fiel es dir leicht, hier Freunde zu finden?
Anfangs war es sehr schwer, vor allem auch wegen der Sprache. Ich hatte gehört, dass die Schweizer nicht so offen sind, was irgendwie auch stimmt. In der Schule kamen anfangs nicht viele auf mich zu, ich war oft allein. Jetzt ist es aber viel besser und ich habe tolle Freunde gefunden. Die Schweizer sind vielleicht nicht so offen, aber wenn du sie besser kennenlernst, können sie sehr gute Freunde werden.

Was ist deiner Meinung nach der grösste Unterschied zwischen einem Malaysier und einem Schweizer?
Das ist sehr schwer zu sagen, aber es ist auf jeden Fall ein sehr grosser Unterschied vorhanden. Hier in der Schweiz beispielsweise läuft alles immer sehr pünktlich ab. In Malaysia hingegen hat die Zeit nicht diese Wichtigkeit. Hier gibt es zudem viel mehr Regeln – und sie werden strikter eingehalten.

Von Su Haskaya und Laura Wälchli, G3L