2018, Reportage, Sage & Schreibe Nr. 27

Glühbirnen, Doppelnetzgeräte und Diodenlaser

Schweizer Physikolympiade – dazu braucht es Physiktalente aus der Schweiz, Prüfungsunterlagen und spezifische Utensilien für den experimentellen Teil des Wettkampfs. Am 24./25. März 2018 ging es für 24 Schülerinnen und Schüler darum, sich für den europäischen Wettbewerb in Moskau zu qualifizieren. sage&schreibe war beim experimentellen Teil der Prüfungen an der Neuen Kantonsschule Aarau vor Ort. 

Die Ausgangslage: drei Schulzimmer, je eine theoretische und eine praktische Prüfung, je zwei Stunden und dreissig Minuten Zeit.  

Vor den Prüfungen ist die Atmosphäre sehr entspannt. Die jungen Erwachsenen witzeln zusammen über dies und das, eine Vielfalt an Sprachen ist zu hören. Man erzählt sich von den Vorbereitungscamps und von den Erwartungen bezüglich Wettbewerbsaufgaben, man mutmasst über Chancen auf den Sieg. Was allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemeinsam ist: Sie freuen sich darauf, gleich in die Welt der Physik eintauchen zu können, selbständig arbeiten zu können. Glühbirnen, Doppelnetzgeräte, Diodenlaser.

Die Prüfungsaufgabe hat es in sich: Wie finde ich den Durchmesser, den Widerstand und diverse andere Eigenschaften eines Wolframdrahtes heraus? Die Arbeitstische der einzelnen Kandidaten sind durch einen hohen Sichtschutz voneinander getrennt, der Raum ist fast vollständig abgedunkelt, damit die Laserstrahlen besser sichtbar sind. Von überall her ist das Klicken und Kippen von Schaltern zu hören, das leise Geräusch der Kabel, die ein- und ausgesteckt werden. Einer hüstelt, eine andere schnäuzt sich die Nase. Totale Konzentration.

Nächster Halt Moskau 

Nach exakt zwei Stunden und dreissig Minuten tauchen die Jungphysiker dann wohl oder übel wieder aus ihrer Wolframdrahtwelt auf. Nach der schriftlichen Prüfung ist nun auch der zweite Teil des Wettkampfs absolviert. Nach einer wohl kurzen und eher unruhigen Nacht geht es dann noch an die Beantwortung von theoretischen Kurzfragen. Nach zwei intensiven Tagen und nach bangem Warten wird dann endlich feststehen, wer sich das Ticket nach Moskau geholt hat.

And the winner is … 

Herr des Wolframdrahts und damit Gewinner der Goldmedaille an der schweizerischen Physikolympiade 2018 ist Ciril Humbel, der aktuell eine vierte Klasse der Alten Kantonsschule Aarau besucht. sage&schreibe gratuliert auch im Namen der Schulleitung zu diesem feinen Erfolg und drückt schon jetzt die Daumen für Moskau.


Weitere Bilder finden Sie in unserer GALERIE.

Von Flavia Neuhaus, G3L